Zurück zu Blog

8 Monate Kambodscha … was bisher geschah

Seit Anfang des Jahres haben wir erfolgreich unseren ersten Standort in Südostasien etabliert, genauer gesagt in Phnom Penh Kambodscha.

Die Mission Cambodia spiegelt unseren ganzheitlichen Ansatz wider. Denn seit März 2022 sind wir hier auf Cleanup Mission rund um die Flüsse Mekong, Tonlé Sap und Bassac Fluss unterwegs. Mit einem unserer CollectiX Müllsammelboote sammeln wir hier möglichst viel Müll auf den stark verschmutzten Flüssen und an den Ufern ein.

Natürlich haben wir uns bei diesem großen Projekt Unterstützung geholt. Denn eins steht fest: alleine und ohne lokales Know-How können wir es nicht stemmen. Daher sind wir stolz, in Kambodscha starke Partner zu haben. Vor unserem Launch haben wir bereits angefangen, mit der in Phnom Penh ansässigen NGO River Ocean Cleanup (ROC) zusammenzuarbeiten.

Aber hier hört es nicht auf: Das Ministry of Tourism Cambodia hat everwave höchst persönlich willkommen geheißen und mit einer Auftaktveranstaltung in Empfang genommen. Das National Committee for Clean City Assessment sowie das Ministry of Environment, die Phnom Penh Municipality und viele weitere Unterstützer:innen stemmen mit uns gemeinsam die Cleanup Mission. Sie helfen nicht nur dabei, den Müll aus unseren Gewässern zu holen, sondern inspirieren auch die Menschen vor Ort mit uns anzupacken.

So sind etliche Land Cleanups zustande gekommen. „Die Land Cleanups verhindern, dass der Müll am Ufer beim nächsten Unwetter wieder im Wasser landet“, erklärt Jacqueline Plaster, Project Managerin an unserem Standort in Phnom Penh. Jacqueline und Sovann Nou (Executive Director, ROC) leiten das Projekt seit Beginn des Einsatzes und arbeiten eng zusammen.

140 Tonnen Müll aus Mekong & Co gesammelt

Bis Ende September 2022 wurden bereits 140 Tonnen Abfälle von unserem Müllsammelboot Moringa by Landmarken und 7 572 Freiwilligen an den Flussufern entfernt. Außerdem wurden 60 Clean-Agents entlang der Flüsse von Phnom Penh rekrutiert und ausgebildet. Und das ist nur die Spitze vom Eisberg. „Es gibt noch einiges zu tun, bis alle unsere Flüsse vollständig sauber sind – damit Mensch, Tier und Natur wieder in Einklang gebracht werden“, so Sovann Nou.

Während die Bootsführer mit dem CollectiX-Boot Müll sammeln, finden Gespräche mit dem Ministry of Tourism Cambodia und weiteren politischen Stakeholdern für langfristige, infrastrukturelle Weiterentwicklungen statt.

Der Schritt nach der Müllsammlung: die eigene Sortieranlage

Aber was passiert mit dem gesammelten Müll? Nicht ohne Grund wird unser Müll als wertvolle Ressource behandelt. Der ökonomische Wert ist dabei nur ein Teil des Ganzen. Ebenso groß ist das ökologische Potenzial des Kunststoffs, sagt Jacqueline Plaster: „Plastikabfall wird vielerorts als nutz- und wertlos betrachtet. In Wahrheit ist es eine wertvolle Ressource und sollte auch als solche genutzt werden“.

Denn nachhaltig und intelligent designt können Kunststoffabfälle in eine Kreislaufwirtschaft geführt werden, ohne auch nur eine ihrer effizienten Eigenschaften einzubüßen – statt wie so häufig verbrannt zu werden. Das möchte auch everwave für seinen Müll erreichen. Infolgedessen haben everwave und ROC eine Sortieranlage („ZeroWaste Center“) inmitten Phnom Penh bauen lassen.

Hier werden alle gemischten Abfälle und Materialien, die das Müllsammelboot  und die Clean Agents eingesammelt haben, gelagert. Anschließend wird der Müll in wiederverwertbare und nicht-wiederverwertbare Materialien sortiert. Letzteres wird von unserem lokalen Partner Chip Mong Ecocycle abgeholt und thermisch verwertet.

Bei dem wiederverwertbaren Müll handelt es sich z.B. um Polyethylenterephthalat – kurz: PET, Textilien und besonders interessant wird es beim Kunststoff Polyethylen (LDPE) auch Weich-Polyethylen genannt, ein recycelbarer Kunststofftyp. Das LDPE kann vor Ort noch nicht reycelt werden und wird deshalb nach Europa verschifft, genau genommen nach Portugal.

WILDPLASTIC zaubert dort zukünftig aus unserem rohen LDPE ein neues Produkt. And let me tell you – das ist nicht so simpel, wie es sich anhört. Die Ballen werden in Phnom Penh von uns geschnitten, geschreddert, gewaschen und schließlich zu Granulat recycelt. Aus diesem kann Wildplastic dann eine Kunststofffolie für Verpackungen oder Müllbeutel hergestellen. An dieser Stelle schließen wir den Kreislauf und geben so unserem Müll ein neues Leben.

Und nun? Ein Blick in die Zukunft

Let’s talk about the Future: In erster Linie ist unser Ziel dem gesammelten Müll einen neuen, nachhaltigen Wert zu geben. Damit sind langlebige Produkte aber auch die generelle Wiederverwertung von Müll gemeint. In Kambodscha gelingt uns dieser Meilenstein in einem Zeitraum von weniger als einem Jahr. Auch für die anderen recyclebaren Stoffströme gibt es bereits Interessenten. Die wichtigsten Schritte, die nun vor uns liegen? Das gesammelte Material korrekt aufzubereiten und natürlich immer mehr Müll aus den Flüssen zu holen! Das ist erst der Anfang unserer Mission in Kambodscha.

To be continued…